essence Herbst Sortiment 2016 Neuheiten Previewbild
essence Sortimentswechsel Herbst / Winter 2016 Review
28. August 2016
Sally Hansen Complete Salon Manicure Nagellacke mit Kreatin Komplex Herbst 2016 Swatches
Neue Sally Hansen Nagellacke | Gewinnspiel
3. September 2016

Handpflege: Meine Nagelroutine für schöne Nägel

Produkte zur Handpflege und Nagelpflege Previewbild

Der Lack ist ab – nun wird gepflegt

Ihr kennt das Problem bestimmt auch: Der Nagellack muss runter, man greift zu Nagellackentferner und Co. und zurück bleibt eine etwas malträtiert aussehende Nagelhaut und stumpf wirkende Nägel. Zusätzlich fallen einem beim genauen hinsehen womöglich auch noch Nietnägel auf!

Kleiner Exkurs: Nietnägel sind übrigens diese fitzeligen, abstehenden „Hautfetzen“ links oder rechts vom Nagel, die man ja mit Vorliebe gerne abknibbelt. Brrr…schmerzhaft und gruselig zugleich. Dass ich übrigens nicht doof sterben muss (ich wusste vorher nämlich nicht, dass Nietnägel eben Nietnägel heißen), verdanke ich der lieben Steffi von frischlackiert.de, die in ihrem Nagelroutine Posting genau dieses Thema vor einiger Zeit ansprach. 😉 Und jetzt, nachdem sich solch ein Beitrag schon lange in meinem Kopf verankert hatte, erscheint er nun auch endlich auf meinem Blog. Heute zeige ich euch also meine Nagelpflege Routine mit meinen aktuellen Lieblingsprodukten in der Reihenfolge, in der ich vorgehe.

Produkte zur Handpflege und Nagelpflege

Schritt 1: Die Nagelhaut

Als erstes widme ich mich meiner Nagelhaut, die regelmäßig zurückgeschoben werden muss bzw. sollte. Es gibt sehr viele Mädels, die ihre Nagelhaut wegschneiden. Sei es mit einer Schere oder einem entsprechenden Tool. Ich selbst mache das ab und an auch, empfehle es aber nicht! Man sagt, dass die Nagelhaut dadurch bloß noch stärker nachwächst, zudem besteht grundsätzlich die Gefahr sich dabei zu verletzen. Und dass eine entzündete, eingerissene oder eingeschnittene Nagelhaut schmerzt, muss ich wohl keinem erzählen. Daher lieber schieben, schieben, schieben!

Sally Hansen Instant Cuticle Remover & Nagelhautschieber

Es gibt diverse liquide Nagelhautentferner; ich selbst habe die besten Erfahrungen mit dem „Sally Hansen Cuticle Remover“ gemacht, den ich jederzeit weiterempfehlen kann. Der Entferner ist sehr ergiebig und entfaltet bereits nach wenigen Sekunden seine Wirkung. Man sollte ihn übrigens maximal eine Minute einwirken lassen, so der Warnhinweis auf der Verpackung. Wer sehr sensible Haut hat, sollte sich an diese Zeitangabe auch halten. Ich trage den Nagelhautentferner grundsätzlich erst an einer Hand auf, lasse ihn einwirken und beginne dann mit dem Zurückschieben der Nagelhaut. Dazu nutze ich ein entsprechendes „Tool“ aus Edelstahl, es gibt aber auch Nagelhautschieber mit Gummifuß, die sich fast genauso gut eignen. Ich bevorzuge jedoch den Schieber aus Metall, da er in meinen Augen effektiver ist. Aber das muss jeder für sich ausprobieren. Wenn ich mit einer Hand fertig bin, wische ich die Reste an Nagelhautentferner mit einem sauberen Tuch ab und widme mich der zweiten Hand. Sobald ich damit fertig bin, wasche ich mir grundsätzlich die Hände, um jegliche Rückstände zu entfernen.

Schritt 2: Naturnägel feilen

Für mich der schwierigste Teil innerhalb der Nagelroutine: das Feilen. Früher habe ich meine Nägel immer rund gefeilt, mittlerweile trage ich sie jedoch viel lieber gerade mit leicht abgerundeten Ecken. Zum Kürzen nutze ich meist die grobe Seite einer „essence studio nails 6in1 buffer file„, zum Anpassen der Ecken die gegenüberliegende Seite der Feile, die eine weniger grobe Körnung aufweist. Letztens habe ich mir jedoch einen neuen Buffer von BUDNI zugelegt, den ich ab und an ebenfalls nutze.

Nagelfeile und Buffer für die Nagelpflege

Übrigens glätte und/oder poliere ich meine Nägel nicht mehr, da sie durch das Abschleifen stets instabil wurden und mir der eine oder andere Nagel abgebrochen ist. Für die Unebenheiten nutze ich stattdessen einen Rillenfüller, auf den ich nun eingehen werde. 🙂

Schritt 3: Rillenfüller gegen Unebenheiten im Nagel

Naturnägel sind natürlich nicht wie Kunstnägel und weisen somit keine spiegelglatte Oberfläche auf. Es gibt Nagellacke, die kleine Rillen und Dellen im Nagel nicht verzeihen und schlussendlich einfach nicht gut aussehen, da man jede Unebenheit sehen kann. Zu solchen Lacken zählen beispielsweise die Chrome Nagellacke. Jeder Hubbel und jede Längst- oder Querrille im Naturnagel wird zum optischen Krater!

alessandro veggie Nagelcreme & Rillenfüller Ridge Filling Base Coat

Um das zu vermeiden, gibt es jedoch sogenannte Rillenfüller oder auf englisch „ridge filler„. Ich benutze einen Rillenfüller von alessandro, der zum einen gegen eventuelle Verfärbungen schützt und zum anderen für ein gleichmäßiges „Lackier-Ergebnis“ sorgt. Durch das matte Finish trocknet er sehr schnell und bildet zugleich die ideale Basis für Farblacke und/oder Nageldesigns jeglicher Art. Man kann ihn aber auch einfach solo tragen, sofern man keine Lust auf Farbe hat. Einen Rillenfüller empfehle ich übrigens auch denjenigen, die die trendigen Chrome Pigmente auf normalem Nagellack anstelle von Gelnagellack verwenden wollen. Einen alessandro Rillenfüller und weitere Handpflege Produkte findet ihr z.B. bei der Shop Apotheke zum reduzierten Preis. Da sich die Marke im höheren Preissegment befindet, lohnt es sich bei einem Rabatt zuzuschlagen. 🙂

Schritt 4: Eincremen oder Einölen

Zu guter Letzt folgt noch eine große Portion Pflege in Form von Nagelhautcreme, Nagelöl und Handcreme. Ich selbst verwende derzeit kein Nagelöl, da mich das Ergebnis sehr oft nicht zufriedenstellt, das Öl einfach nicht einzieht oder meine Haut an den Fingerkuppen schrumpelig wird. Klingt komisch, ist aber so. 😉 Aufgrund dessen darf bei mir bloß noch die „alessandro veggie Nagelcreme“ und mein geliebter „Douglas nails hands feet Moisturizing Hand Balm“ ran. Mit der Nagelcreme werden selbst sehr trockene Nagelhautstellen wieder geschmeidig und die Handcreme spendet meinen oftmals trockenen Händen wieder ausreichend Feuchtigkeit.

Douglas Nails Hands Feet Moisturizing Hand Balm Handcreme

Was mache ich wie oft?

Ich habe kein festes Ritual oder einen Plan, wann ich was wie oft mache. Die Hand- und Nagelpflege ist jedoch wichtiger Bestandteil bevor oder nachdem ich meine Fingernägel neu lackiere und somit ist das, was ich auf jeden Fall täglich mache das Eincremen! Und zwar mehrmals am Tag. Meine Nagelhaut ist fast immer trocken, daher muss ich da regelmäßig gegen an arbeiten.

Die Nagelhaut schiebe ich 1x wöchentlich zurück, meist am Wochenende und ich feile meine Naturnägel nur nach Bedarf. Sprich, wenn sie zu lang geworden sind. Dafür habe ich den alessandro Rillenfüller fest in meine Nagelroutine mit aufgenommen. Etwas, das ich jahrelang vernachlässigt habe und wofür ich mit verfärbten Nägeln bezahlt habe. Ein Base Coat, sei es ein Rillenfüller, ein Nagelhärter oder ähnliches, sollte bestenfalls immer vor dem Farblack lackiert werden. Einfach, um die Naturnägel vor Verfärbungen zu schützen und um für ein generelles schöneres Ergebnis bei Effektlacken, wie den bereits genannten Chromelacken, zu sorgen.

Doch nun bin ich neugierig – Wie sieht denn eure Nagelroutine aus und habt ihr vielleicht noch Tipps für schöne Nägel?

8 Kommentare

  1. Mina sagt:

    Huhu,

    ich liebe es ehrlich gesagt zu lesen wie alle Anderen ihre Nägel pflegen. Lustig finde ich allerdings das du nicht wusstest was ein Nietnagel ist 😀 Ich hatte früher so viele Probleme damit und meine Oma sagte immer nur „Tja, selber Schuld wenn du ständig am Nietnagel ziehst“

    Ein wirklich schöner Beitrag den du da geschrieben hast. Aber kannst du mir sagen wie teuer der Cucitle Remover ist und wieviel da enthalten ist? Ich nutze momentan einen von essence, der ist aber aus dem Sortiment und wenn mein Back-Up leer ist brauche ich eine Alternative.

    Liebe Grüße
    Mina

    • Nisi sagt:

      Hallo Mina!

      Ja, Schande über mein Haupt. Ich wusste tatsächlich nicht wie die Dinger heißen. 😀

      Der SH Cuticle Remover beinhaltet exakt 29,5 ml gelartigen Entferner. Durch die Plastiköffnung kommt zwar immer etwas mehr Produktraus, als man benötigt, dennoch kommt man mit so einem Fläschchen ewig hin. Ich hatte meins mal bei real,- gekauft (also bevor Sally Hansen zur dm Drogerie kam und mittlerweile quasi überall verfügbar ist) und hatte, ich glaub, 4,99 Euro bezahlt. Mit dem Entferner bin ich wirklich super zufrieden, vor allem, nachdem ich schon so manches Produkt in dieser Richtung ausprobiert habe. 🙂

      Liebe Grüße,
      Denise

  2. Ida sagt:

    Schöner Post, ich lese solche Sachen immer gerne. 🙂
    Also viel mehr als Nagelhaut zurückschieben, eincreme und ab und zu mal feilen mache ich auch nicht. 😀

    • Nisi sagt:

      Dankeschön, liebe Ida. 🙂
      Toll, dass für so schöne Nägel wie die deinen auch nur so verhältnismäßig wenig Aufwand von Nöten ist. ♥

  3. Toller Beitrag, liebe Denise! Und danke für´s Verlinken 😉 Wenn ich mir überlege – früher habe ich nie Bascoat oder sowas lackiert… Heute unvorstellbar. Liebste Grüße, Steffi

    • Nisi sagt:

      So ein toller Blogpost muss doch geteilt werden. 🙂 ♥
      Ich habe früher mit Base Coat lackiert, meine Nägel verfärbten sich aber dennoch. Und dann hab ichs komplett gelassen…. 🙁

  4. Nicole sagt:

    Ich habe mir den Nagelhautentferner von Sally Hansen auch gekauft, weil ich mit meinem irgendwie nicht mehr zu frieden war. Hilfe der von Sally ist ja gold wert. Danke für den Tipp. Jetzt habe ich endlich einen vernünftigen. LG Nicole sonnenblume2806

    • Nisi sagt:

      Freut mich, dass du mit dem Produkt zufrieden bist, liebe Nicole. 🙂 Ich finde ihn auch perfekt und ich hab da auch schon eine Menge von den Dingern durch… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.