Sally Hansen Gewinnspiel – ausgelost
18. September 2016
p2-techno-chrome-030-bronze-cut-tragebild-nagellack-review
p2 Techno Chrome 030 bronze cut
25. September 2016

Sommer Nageldesign Tutorial: Sunset Nails

summer-sunset-nails-nageldesign-2016-previewbild

Auf und nieder – immer wieder

Nachdem ich mich morgens bei 9°C Außentemperatur mit Halstuch, Jacke und Handschuhen bewaffnet auf meinen Motorroller geschwungen habe und mir nach 30 Minuten Fahrt quer durch Hamburg quasi den Arsch Po abgefroren habe, kann ich wohl behaupten, dass der Sommer (vorerst) vorbei sein dürfte! So wirklich viel habe ich davon eh nicht gehabt. In meinem Urlaub hat es größtenteils geregnet und nachdem ich wieder ins Büro durfte, kündigten sich 30°C an. Aber natürlich nur unter der Woche. Nicht am Wochenende. Oder nur an den Wochenenden, wo ich verplant war. Logisch. Sommer, Sonne, Bacardi Feeling? Ein Märchen, mehr nicht. Zumindest in diesem Jahr. Aber natürlich war nicht alles schlecht und einige Sonnenstrahlen habe ich dann doch noch abbekommen. 😉 Und bevor wir uns nun gänzlich dem Herbst widmen, möchte ich euch noch ein letztes Sommer Nageldesign präsentieren, für das ich auch wieder ein kleines Tutorial, sprich eine Anleitung, parat halte.

summer-sunset-nails-nageldesign-2016

Dem Sonnenuntergang entgegen

Gradient Nails in rot/pink, orange und gelb mit schwarzen Palmen und Strandsilhouetten sind ein beliebter Sommerlook für die Nägel. Mit diesem Sommer Nageldesign habe ich übrigens auch beim Douglas Sommercontest teilgenommen und wurde glatt bei der Auswertung übersehen. Wehe, ihr klickt jetzt weg und überseht es ebenso! 😛 Spaß… Natürlich hoffe ich, dass euch der letzte Funke Sommer in Form meines Designs gefällt. Am Ende dieses Beitrages steht auch wieder ein Youtube Video als Anleitung bereit. Das Nageldesign eignet sich für Anfänger sowie Fortgeschrittene, für lange und für kurze Nägel und ist natürlich auch für jede Nagelform passend.

sommer-nageldesign-fuer-kurze-naegel-selber-machen-2016

Step 1 – die weiße Basis

Alles beginnt mit einer Grundierung. Ein weißer Nagellack als Basis bietet die optimale Unterlage, um die Farben strahlender wirken zu lassen. Ich habe mich für eine mitteldicke Schicht entschieden, über die ich noch einen schnelltrocknenden Überlack (Quick Dry Top Coat) aufgetragen habe. Das lasse ich komplett durchtrocknen, sprich, ich warte rund 15 Minuten, bis ich weitermache. In dieser Zeit kann ich jedoch bereits meine Nagelhaut schützen, indem ich alles rund um den Nagel entweder mit Klebeband abklebe oder ein Latexprodukt zur Hilfe nehme. Ich selbst nutze letzteres, da sich damit leichter und präziser arbeiten lässt. Mein verwendetes Peel Off Produkt heißt Simply Peel und stammt von Bliss Kiss.

stempel-nageldesign-tutorial-part-1

Step 2 – der Make-Up Schwamm

Um einen Farbverlauf zu kreieren, nutze ich am liebsten ein Make-Up Schwämmchen. Da gibt es eigentlich weder eine bestimmte Marke noch Form, denn im Grunde ist es alles das selbe: Schwämmchen mit oder ohne Latex. Die Funktionsweise bleibt gleich, Allergiker sollten auf die latexfreie Variante oder alternativ einen Fächerpinsel zurückgreifen. Make-Up Schwämme findet ihr in jeder Drogerie, meist gibt es da so kleine dreieckige Schwämmchen, die zu einer runden „Torte“ angeordnet sind. Auf eine Seite werden dann die entsprechenden Nagellackfarben direkt und sich leicht überlappend aufgetragen.

stempel-nageldesign-tutorial-part-2

Step 3 – tupfen, tupfen, tupfen

Nun wird getupft! Einfach ein paar Mal mit dem Schwämmchen direkt auf den Nagel tupfen, dabei könnt ihr das Schwämmchen ganz leicht nach oben oder nach unten verlagern, um einen weicheren Verlauf zu erhalten. Man erhält daraufhin ein Gradient, also einen Farbverlauf. Überschüssiger Nagellack, der eventuell auf die Nagelhaut gelaufen ist, wird mithilfe eines Pinsels und Aceton oder Nagellackentferner wieder entfernt.

stempel-nageldesign-tutorial-part-3

Step 4 – das Stamping aufnehmen

Als nächstes wird gestempelt. Es gibt Stempelschablonen (Stamping Plates) aus Metall und Silikon, die Metallschablonen sind jedoch gängiger. In diese Schablonen sind Motive gefräst worden, die man mit Nagellack ausfüllt und anschließend auf die Nägel übertragen kann. Dafür nehme ich mir die Schablone mit den entsprechenden Wunschmotiven, lege ein Zewa Tuch darunter und bestreiche das gewünschte Muster mit schwarzem Stempellack. Mithilfe einer alten Plastikkarte streiche ich die Farbe ab, so dass sie nur in den Vertiefungen zurückbleibt, überschüssige Reste werden dabei von der Platte entfernt. Nun nehme ich einen Nageldesign Stempel (Stamper), mit dem ich das Motiv aufnehmen kann. Das Stempelkissen rolle ich dafür leicht über die Schablone, so dass sich das Motiv von der Schablone auf den Stempel überträgt. Man sollte nicht zu langsam in diesen Schritten arbeiten, da der Nagellack sonst antrocknet und sich nur teilweise oder gar nicht mehr übertragen lässt. Vorteilhaft sind echte Stampinglacke, die stärker pigmentiert sind und die zugleich deutlich langsamer trocknen, wodurch sie einem mehr Zeit gewähren. Generell ist das jedoch alles Übungssache. 🙂

stempel-nageldesign-tutorial-part-4
clear-jelly-stamper-durchsichtiger-stempel

Step 5 – auf die Nägel stempeln

Das Wunschmotiv muss nun bloß noch auf den Nagel gebracht werden. Dafür wird das Stempelkissen mit dem Motiv einfach auf den Nagel gedrückt, bis es sich ablöst und am Fingernagel haften bleibt. Hilfreich sind sogenannte „Clear Jelly Stamper“, die es mittlerweile in allerlei Größen und Formen gibt. Das wichtigste an ihnen ist, dass sowohl das Kissen, als auch die Halterung transparent sind, damit man sehen kann, wo man die Stempelmotive hin platziert. Perfekt für Anfänger und alle, die Schwierigkeiten mit der Platzierung haben – sprich für Leute wie mich! 😀

stempel-nageldesign-tutorial-part-5

Step 6 – der Top Coat

Das Ganze schaut nun noch ungleichmäßig aus, darum folgt zum Schluss noch eine Schicht Top Coat. Der Überlack sorgt zum einen dafür, dass das Sommer Nageldesign (und jedes andere auch) länger hält, zum anderen dafür, dass Vorder- und Hintergrund miteinander verschmelzen und eine Einheit bilden. Natürlich gibt der Lack dem Design noch einen schönen Glanz oder er mattiert es, je nachdem, ob ihr euch für einen glossy Top Coat oder einen matten Top Coat entscheidet.

stempel-nageldesign-tutorial-part-6

Den gesamten Ablauf habe ich euch nochmals als Video zusammengeschnitten, ich hoffe, dass euch meine Nageldesign Anleitung gefällt und freue mich schon auf kommende Herbst Nageldesigns. 😉

3 Kommentare

  1. Hallöchen

    Sehr schöne Seite die du hier hast. Genau das richtige für mich immer mal eine neue Nagelidee zu sehen. Ich mache mir meine Nägel auch selbst aber meistens keine Idee was ich mir mache 🙂

    Liebe Grüße Moni

    schönen Blogger Kommentiertag

    • Nisi sagt:

      Hallo Moni,

      freut mich, dass dir meine Seite gefällt. Mit der Inspiration ist das immer so eine Sache, ich bin mir da trotz etlicher Ideen und Tools auch oft nicht sicher. Oder mir fehlt einfach die Zeit. 😉

  2. […] war, habe ich darüber ein Gradient mithilfe eines Make-Up Schwämmchens getupft, wie ich es hier auch mal erklärt habe. Verwendet habe ich Weiß, Hellgrau und ein mittleres Grau. Um die Übergänge etwas weicher […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.